Schulprofil

Die Reinhardswald-Schule in Berlin-Kreuzberg ist eine Grundschule mit offenen und gebundenen Ganztagsklassen.
Etwa die Hälfe der ca. 700 Kinder werden ganztägig an der Schule in Klassen mit integrierten Tagesplänen (Bildung und Betreuung) beschult; die andere Hälfte wird nach dem vormittäglichen Unterricht in zehn Schülerläden betreut, mit denen die Schule in einem Kooperationsverbund steht.

Die Schule hat eine Fülle von Reformvorhaben und
Innovationen in ihrem Konzept und Schulprogramm und in ihrer Praxis verankert:

  • Französisch oder Englisch als erste Fremdsprache ab Klasse 3,
  • Sprachbetonung für leistungsstarke Englisch-Schüler/innen,
  • Montessoriklassen,
  • Integrative Erziehung Behinderter und Nichtbehinderter,
  • Partizipationsprojekte, z. B. Schulgeländegestaltung,
  • Intensive Gewaltprävention (u. a. Konfliktlotsen)
  • ETEP-Entwicklungstherapie,
  • Vernetzung und Partnerschaften, z. B. mit ALBA-Berlin-Basketballteam,
  • „Schule ohne Rassismus“,
  • BLK-Programm „Demokratie leben und lernen“,
  • Projekt-Trägerschule eines EU-Comenius-Projekts,
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Leistungsvergleichen,
  • Gute Medienverfügbarkeit; große Bücherei,
  • Zwei Computerräume mit 45 modernen PCs incl. 19 Zoll TFT-Monitoren; alle PCs mit Hochgeschwindigkeits-DSL,
  • Schuleigene Druckerei mit zwei modernen DIN A3-Farblaserdruckern,
  • Jede Klasse verfügt über ein interaktives Whiteboard und 2-3 vernetzte PCs,
  • Einsatz von „Lesepaten“ und „Lesepatinnen“ vom Verband Berliner Kaufleute und Industrieller.